Service Events Gastgeber Kur & Wellness Natur & Freizeit Kunst & Kultur
Suchen nach Suchen

Flyer zum Download

Weil sich 2015 die deutsche Wiedervereinigung zum 25. Mal jährt, sollte sich das Buch für die Literatur-Aktion „Bad Hersfeld liest ein Buch“ im weitesten Sinne mit der deutsch-deutschen Thematik beschäftigen. Nach Vorschlägen von vielen Leserinnen und Lesern hat die Auswahl-Jury dem Magistrat der Kreisstadt Bad Hersfeld für dieses Jahr eine Empfehlung ausgesprochen.

Der Magistrat stimmte zu und wählte den Roman „Am kürzeren Ende der Sonnenallee“ von Thomas Brussig aus.

Der Roman spielt in Ostberlin der späten 1970er- bzw. zu Beginn der 1980er-Jahre. Schauplatz ist die Sonnenallee im Ortsteil Baumschulenweg, wo die Menschen in unmittelbarer Nähe der Berliner Mauer leben. Todesstreifen und Schießbefehl trennen hier diese Straße Berlins in einen längeren Westteil und kürzeren Ostteil, und damit die DDR von der Bundesrepublik. Heute verbindet diese Straße wieder beide Ortsteile Berlin-Neukölln und Baumschulenweg.

Seit der Öffnung der innerdeutschen Grenze sind inzwischen 25 Jahre vergangen. Und da die Frage nach der Beschaffenheit des Alltags in der DDR bis heute wenig an Brisanz verloren hat, möchte die Jury mit der diesjährigen Aktion Fragen an die Geschichten stellen. Im Zentrum der Betrachtung sollen dabei das Verhältnis von staatlicher Herrschaft und persönlicher Freiheit sowie von Normen und Nischen stehen.

Die Auswahl-Jury sieht in diesem Roman zahlreiche Anknüpfungspunkte für den Schulunterricht der mitwirkenden Schulen. Durch Jugend- und Umgangssprache wirkt der Roman authentisch, wohingegen der Berliner Dialekt den humoristischen Aspekt verstärkt. Der Vorschlag der Jury wird unterstützt durch die zwischenzeitliche Zusage des Autors, welcher für die Abschlussveranstaltung nach Bad Hersfeld kommt.

Zum Inhalt:

Am kürzeren Ende der Sonnenallee, gleich neben der Berliner Mauer, wohnt Micha Kuppisch. Wenn er aus der Haustür tritt, hört er die Rufe westlicher Schulklassen vom Aussichtspodest: "Guck mal, 'n echter Zoni!" Micha aber hat eine andere Sorge: Miriam. Sie ist das schönste Mädchen weit und breit, doch leider schon vergeben.

Pointenreich erzählt Thomas Brussig, wie im Schatten der Mauer auch die Sonne schien. Miriam, Micha und seine Freunde lieben und lachen, tricksen und träumen. Sie hören Jimi Hendrix, angeln Liebesbriefe aus dem Todesstreifen und erschaffen sich erfindungsreich ihre eigene Welt. Und erst später wird ihnen klar, dass sie unheimlich komisch waren.

Über den Autor:Thomas Brussig

Thomas Brussig verbrachte seine Kindheit im Ostteil Berlins. Nach zehnjährigem Schulbesuch absolvierte er eine Berufsausbildung mit Abitur zum Baufacharbeiter, die er 1984 abschloss. Danach folgte der Grundwehrdienst in der VP-Bereitschaftspolizei. Bis 1990 arbeitete er in verschiedenen Jobs. 1990 begann er ein Soziologie-Studium an der Freien Universität Berlin und wechselte dann 1993 an die Filmhochschule „Konrad Wolf“ in Potsdam-Babelsberg, wo er im Jahr 2000 als Diplom-Film- und Fernsehdramaturg seinen Abschluss machte.

Brussig debütierte als Romanautor 1991 mit Wasserfarben. Seinen Durchbruch hatte er 1995 mit dem Wenderoman Helden wie wir. In seinen Romanen verarbeitet Brussig auf unterschiedlichste Art und Weise satirisch das Geschehen im damaligen Osten.

Seine Bücher wurden bisher in 28 Sprachen übersetzt. Er erhielt einige Auszeichnungen und Preise, ist Mitglied verschiedener Jurys, er ist auch ein Gründungsmitglied der Lübecker „Gruppe 05“. Im Sommersemester 2012 war er der Inhaber der Poetik-Dozentur der Universität Koblenz-Landau.

Thomas Brussig war 2005 der Initiator der deutschen Fußballnationalmannschaft der Schriftsteller. Er lebt als freiberuflicher Schriftsteller und Drehbuchautor mit seiner Lebensgefährtin und Kindern in Berlin und Mecklenburg.

Wenn Sie sich an der Aktion als Vorleser arrangieren möchten oder eine eigene Idee haben, um bei der diesjährigen Aktion mitzuwirken, dann melden Sie sich bei uns und wir stehen Ihnen unterstützend zur Seite, Ihre Vorstellungen umzusetzen.

Tel.: 06621 - 201 269 / 268

E-Mail: bibliothek@bad-hersfeld.de

Weiter Zeitungsartikel hier im Überblick:

Bad Hersfeld liest und zeigt es auch .pdf

http://www.hersfelder-zeitung.de/nachrichten/lokales/bad-hersfeld/neues-gepaart-etabliertem-4920092.html

http://www.hersfelder-zeitung.de/nachrichten/lokales/bad-hersfeld/herrschaft-freiheit-4850554.html

http://www.hersfelder-zeitung.de/Buchauswahl


Unser Gästemagazin 2020


Jetzt verfügbar: Unser Gästemagazin 2019

Erfahren Sie Interessantes über unsere Jahreshighlights, Kunst und Kultur, unsere Natur und Freizeitmöglichkeit und die Themen Gesundheit, Kur und Wellness.

Hier bequem als PDF herunterladen.

 

Stadtfhrungen
 
Zur Website der Kurbad-Therme
Zu unserer Facebook-Seite Zu unserer Twitter-Seite